Kann ich meine Arbeitskollegin verführen – und wenn ja, wie?

Dies ist eine Frage eines Lesers / einer Leserin.

Frage:

Hallo Thomas,

ich schildere dir mal meine Geschichte:

Ich arbeite seit einem halben Jahr mit einer hübschen Kollegin im Team zusammen. Sie ist Single – und sie ist meine Vorgesetzte.

Wir kamen immer gut aus. Da sie wie gesagt meine Chefin ist, gab sie immer den Takt an.

Über die Zeit wurde das Verhältnis enger und vertrauter – aber nicht privat. Darüber verloren wir kein Wort.

Wir hatten Spaß fingen an, uns zu necken. Seit dem Sommer nimmt es für mein Gefühl an Intensität zu:

  • Sie fragt was ich am Wochenende mache
  • Sie lässt mir bei der Arbeit freie Hand und
  • Sie neckt mich bis zu dem Punkt wo man eigentlich Körperlich werden würde.
  • Wo ich mir sie greifen und mit ihr Ringen möchte. Das hab ich mir bis jetzt aber nicht getraut.
  • Ich habe oft das Gefühl, sie wartet darauf, gefragt zu werden.
  • Wenn wir übers WE reden, oder als wir nach Feierabend neulich aus der Firma gingen, fragte sie wo mein Auto steht (ich sagte ‚dort‘ und hab Tschüss gesagt).

Da hatte ich das Gefühl sie wollte dort was anderes hören (?)

Arbeitskollegin verführen

Die hübsche Arbeitskollegin verführen ... ein Traum vieler Männer

Ich kann das schwer beschreiben. Versteh ich ihre Signale nicht?

  • Neulich sah ich sie auf einem Stadtfest, ich stupste sie in vorbeigehen an. Sie drehte sich genervt um und als sie mich erkannte, strahlte sie übers ganze Gesicht.
  • Sie machte auch neulich ein indirektes Treffen mit mir aus: „So, bist du auch dort und dort …“

Ich weiß nicht, ob ich all dem zu viel Bedeutung beimesse und da ist gar nix . Das wäre nicht das erste Mal.

Ich hatte mich nicht getraut, sie um ein Date zu bitten – denn wenn sie nein sagen würde, wüsste ich nicht, wie ich damit umgehen soll.

Vor 2 Wochen hatte ich schon den Entschluss gefasst, sie zu fragen … da kam ich auf Arbeit und sie ist krank – bis heute.

Wir haben dann paar Mails und SMS geschrieben, aber nix besonderes. Ich hab so zwei mal pro Woche geschrieben. Kam meist nur 3-4 SMS zurück ich hab dann auch nicht weiter gemacht wollte sie nicht nerven.

Meine Fragen:

  • Bilde ich mir ihr Interesse nur ein?
  • Welche Chancen habe ich bei ihr – da wir ja zusammen arbeiten?
  • Wie bitte ich sie am besten um ein Date und wie bring ich ihr bei, dass ich mehr will?
  • Du hast geschrieben man soll Komplimente machen und sie wieder zurück nehmen. Hast du da noch paar Beispiele? Denn der grad, sie dabei nicht zu beleidigen, ist gerade für mich sehr schmal.

Dank im Voraus

Ludwig

Antwort:

Hallo Ludwig,

was Du beschreibst, ist keine Standardsituation – sondern ein Flirt auf Arbeit, noch dazu zwischen Chefin und Mitarbeiter.

Hier gelten andere „Regeln“ als im Privatleben / zwischen Unbekannten.

1. Alles, was mehr als ein oberflächlicher Flirt ist, also sexuell wird, ist auf Arbeit sehr gefährlich.

„Gefährlich“ meine ich in dem Sinne dass, falls Du die Arbeit behalten willst – vielleicht sogar Deine Existenz daran hängt. Wenn eine/r davon Vorgesetzte/r des anderen ist, wird es extrem kritisch.

Warum?

Jede/r Vorgesetzte hat Mittel und Möglichkeiten, einem unterstellten Mitarbeiter das (Arbeits)Leben schwer zu machen. Jedenfalls viel mehr, als umgekehrt. Und Frauen können oft extrem erfinderisch darin sein. (Männer auch)

Was kann passieren?

Nehmen wir an, Du verführst sie oder umgekehrt.

a) Es wird eine glückliche Beziehung daraus.
Das wäre eine schöne Sache. Hier gibt es eine Sache zu wissen: Egal wie sie sich verhält als Chefin, die Kollegen werden immer vermuten, dass sie Dich bevorzugt. Kollegen sind so. Außerdem sehen beide Partner sich praktisch 24 Stunden am Tag – dies ist in der Regel tödlich für jede Beziehung. Einer von beiden sollte also die Arbeit wechseln.

b) Einer von beiden will „mehr“, das heißt irgendeine Art von Beziehung, und der andere nicht.
Im „Privatleben“ trennt man sich mehr oder weniger dramatisch. So ist das aber unmöglich. Wenn es viel Drama gibt (und es kann sehr viel Drama geben bei solchen Konstellationen), muss einer von Euch sich eine neue Arbeit suchen. Und das ist dann nicht die Schichtleiterin.

2. Abhängig von der Firmenkultur können sexuelle Berührungen auf Arbeit zu disziplinarischen Maßnahmen führen.

Mehr als an der Schulter berühren würde ich im Normalfall im

Büro nicht machen – natürlich hängt es von der Arbeitskultur ab. Anzügliche Bemerkungen können genauso darunter fallen.

Soviel zu den Gefahren, damit Du sie kennst.
Ich habe auf Arbeit nie doll geflirtet – höchstens oberflächlich mit Mädels aus ganz anderen Abteilungen.

3. Jetzt zu Deinem konkreten Fall.

Hier ist es extrem schwierig für mich, eine sinnvolle Hypothese aufzustellen.

Hypothese a):

Sie spielt mit Dir, um ihren Selbstwert zu bestätigen.

Verehrer sind immer schmeichelhaft für eine hübsche Frau, und manche halten sich einen ganzen Harem von „Satelliten“, die um das Objekt der Begierde kreisen und immer im genau richtigen Abstand zwischen Ablehnung und Hoffnung gehalten werden – Sex bekommt keiner von denen, aber die Frau hat Aufmerksamkeit und oft kleinere und größere Geschenke.

Du musst selbst einschätzen, ob sie so ein Typ ist.

In diesem Falle wäre es völlig sinnlos, auf ihre Avancen einzugehen. Und gefährlich, siehe oben. Du schreibst ja, dass sie Dir schon gewisse Vorteile beim Arbeiten einräumt aufgrund Eures Flirts. Wenn dies wirklich der Grund wäre und nicht auf wirklicher Arbeitsleistung basiert, dann ist das sehr unverantwortlich von einer Vorgesetzten!

Und wenn Deine Zuneigung dann irgendwann nicht mehr so ist, dann kann es bei so einer Vorgesetzten gut passieren, dass Du nicht nur „zurück ins Glied“ treten musst, sondern etwas tiefer fällst …

Flirt am Arbeitsplatz

Ein Flirt am Arbeitsplatz kann gefährlich werden

Hypothese b):

Sie findet Dich wirklich nett, sympathisch und attraktiv. Sie ist auch nur ein Mensch mit Schwächen, deshalb lässt sie Dich auch auf Arbeit im Team diese Sympathie spüren.

Wie kannst Du weiter vorgehen – falls Du noch willst?

  • Was das Date betrifft, erwartet eine Frau in der Regel, dass der Mann die Initiative ergreift! Auch fragen ist ein Zeichen von Unsicherheit.
  • Wenn Du sie wirklich daten willst, dann solltest Du privat (!) selbstsicherer und dominanter auftreten. Gerade eine Chefin will sich auch mal fallen lassen können.
  • Schlage ihr ein Treffen vor – am besten indirekt: „Ich bin am …tag dort und dort – Du kannst gern auch kommen!“ Wähle etwas, was Dir Spaß macht, und begeistere sie dafür. Sie hat Dir ja gezeigt, wie das geht.
  • Wenn sie nicht kommt, hast Du auch keine „Abfuhr“ bekommen, weil es ja keine direkte Einladung war.
  • Auch bei der Verführung solltest Du die Initiative und die Führung ergreifen. Gib ihr das Gefühl, „dass es einfach so passiert“.

Auf die Details gehe ich jetzt nicht noch einmal ein – die findest Du hier im Blog und im E-Book.

Es war mir wie gesagt wichtig, dass Du die Gefahren kennst.

Auch eine Mischung zwischen a) und b) ist möglich, das kann ich aus der Entfernung nicht beurteilen.

Wenn Du es trotzdem tun willst, dann tue, was Du nicht lassen kannst, und viel Glück. 😉

Alles Gute

Thomas

PS: Das mit den Komplimenten / wieder zurück nehmen – würde ich bei einer Bekannten nicht machen, bevor Du es nicht mit einer größeren Anzahl von Unbekannten trainiert hast. Der Grad ist wie Du bemerkt hast schmal, und man lernt dies nur durch Übung.