Blickkontakt beim Flirten

Gibt es den „magischen“ Flirtblick, der sofort alle Frauenherzen dahinschmelzen und die weiblichen Bewohner dieses Planeten in einer Warteschlange aufgereiht nach Deiner Telefonnummer fragen lässt?

Natürlich nicht. Sonst hätte ihn vermutlich schon jemand patentiert und würde ihn teuer verkaufen. Und ich dürfte nicht darüber schreiben.

Aber er hat etwas „magisches“, zauberhaftes, dieser erste Kontakt, wenn sich die Augenpaare plötzlich aus dem Nichts begegnen … und diese Spannung entsteht, die so vieles in sich birgt:

Aufregung, Erwartung, Vorfreude, Ängstlichkeit, Nervosität, Begehren, Herausforderung, Verspieltheit, Verschmitztheit, Hingabe, Witz …?

Oder alles davon oder gar nichts. Ein Blick kann so vieles aussagen auf der Skala zwischen Aggression und Sanftheit, zwischen Seriosität und Verspieltheit.

Man kann Blicke hinschleudern oder sanft hinüberfliegen lassen, mit Feuer, Skepsis, Angst oder selbstsicherem Urvertrauen …

Was passiert aber beim Flirten?

Kann ich durch Blickkontakt meinen Flirterfolg steigern?

  • Frau bemerkt Mann. Oft flüchtig, halb-unbewusst oder aus den Augenwinkeln.
  • Frau spürt ein Gefühl … Anziehungskraft, Interesse, Kribbeln, Vorfreude, Neugier … schüchtern manchmal oder herausfordernd.
  • Frau schaut kurz hin. Manchmal länger.

Jetzt bist Du als männlicher Erdenbewohner dran, denn Frau hat ihren Teil getan. So einfach. Und doch ist oft etwas Übung erforderlich, um das Spiel zu spielen … siehe unten.

Zunächst möchte ich aber mit einem Vorurteil aufräumen, das Du vielleicht hast:

  • Wenn Dir eine Frau einen Blick zuwirft, bedeutet es nicht, dass sie Sex mit Dir will
  • Es bedeutet auch nicht, dass sie Interesse an einer Beziehung mit Dir hat
  • Es bedeutet nicht einmal, dass sie Dich kennenlernen möchte.

Vielleicht bist Du jetzt enttäuscht – aber ich musste Dir diesen Zahn ziehen, sorry.

Zu oft bekomme ich Fragen wie diese: „Sie hat mich zuerst so angeschaut, aber dann hat sie mich abgewiesen …“

Was bedeutet der Augenkontakt wirklich?

Genau wie oben beschrieben: Das Gefühl einer Frau im Moment. Es kann sich in der nächsten Sekunde ändern – oder es bleibt. Wir können es hier nicht wissen, und brauchen das auch nicht.

Augenkontakt beim Flirten

Der Augenkontakt beim Flirten zeigt das Gefühl im Moment …das sich im nächsten Augenblick ändern kann.

Denn viel wichtiger ist, wie Du mit dem Blick umgehst.

  • Begegnest Du ihrem Blick offen und neugierig?
  • Ein wenig verspielt?
  • Herausfordernd, aber ohne zu fordern?
  • Mit Selbstvertrauen?
  • Mit Vorfreude?

Dann bist Du schon auf dem richtigen Weg. Du kannst Dich auf das Spiel einlassen. Mit Blicken oder Gesten. Oder indem Du sie ansprichst.

Dann beginnt ein neues Kapitel – eine neue Momentaufnahme. Das Gefühl im Augenblick ändert sich. Vielleicht kommt keine Kommunikation zustande – vielleicht verstärkt es sich durch Deinen Blick oder Deine Worte, bis zum Verliebt sein. Wer weiß …

Vielleicht bist Du aber jemand, der eher auf den Boden schaut?

Dann ist diese erste Übung für Dich …

Übung 1: Blickkontakt herstellen

  • Gehe einfach durch Straße oder Einkaufszentrum … und schaue fremden Personen kurz in die Augen
  • Schaue so vielen Passanten wie möglich genau so lange in die Augen, bis Du ihre Augenfarbe erkennen kannst. Sage für Dich: „Braun“ „Blau“ „Grau“ „Grün“.
  • Jetzt nimm den nächsten Menschen.
  • Bei Männern sei vorsichtiger und mach es kurz – wenn Du einen leichten Anflug von Aggressivität spürst, wende Deinen Blick ab und zur nächsten Person.
  • Beobachte, was diese Übung mit Dir macht. Nimm auch die Reaktion von Frauen auf Deine neue Präsenz wahr.

Wenn Du diese Übung ein paar Stunden lang gemacht hast (vielleicht auf mehrere Tage verteilt), dann weißt Du schon, welche Emotionen ein kurzer Blickkontakt auslösen kann.

Vielleicht merkst Du, dass Deine veränderte Körperhaltung Dein Selbstvertrauen positiv verändert hat – und damit auch Deine Ausstrahlung.

Übung 2: Blickkontakt halten

  • Tue diese Übung nur mit Frauen.
  • Stelle im Vorübergehen Augenkontakt her und halte ihn.
  • Wende Deine Augen nicht ab, bevor SIE ihren Blick abwendet.
  • Blicke trotzdem mit Leichtigkeit – nicht starr oder angestrengt. Übe dies.
  • Beobachte, in welche Richtung Frau ihren Blick abwendet:
    • Nach unten bedeutet Hingabe, Unterwerfung, Unsicherheit – oder Koketterie?
    • Seitlich kann neutral sein, interessiert oder …?
    • Nach oben wirkt arrogant, herausfordernd oder uninteressiert.
    • Wenn sie wieder hinschaut, zeigt dies Interesse! Vielleicht spielt sie mit der Wirkung ihres Blicks auf Dich? Das ist ein gutes Zeiichen. Spiele mit!
  • Halte Dich nicht zu sehr an Deutungen fest, sondern beobachte die Wirkung auf Dich. Welche Gefühle löst dies in Dir aus?
  • Wenn sie lächelt, lächle zurück.
  • Wenn sie stehen bleibt, bleib auch stehen.
  • Wenn sie „Hallo“ sagt, antworte auch mit „Hallo“.
  • Wenn sie Dich anspricht, antworte ihr irgendwas. Sag vielleicht, dass sie dir bekannt vorkam.
  • Du kannst dies im Bus, im Zug, im Laden, Wartezimmer, Park oder Café tun – im Finanzamt oder in der Disco.

Übe mehrmals 1-2 Stunden – oder einfach immer, wenn Du sowieso unterwegs bist.

Du wirst immer mehr ein Gefühl für diese subtile Form der Kommunikation bekommen, die sich nur durch Eure Augen entwickelt.

Blickkontakt beim Flirten

Der Schulterblick … Jetzt solltest Du sie ansprechen, bevor sie weiter geht.

Vielleicht wirst Du feststellen, dass Du mehr und mehr Blicke von unbekannten Frauen bekommst, dass Frauen aktiver werden in Deiner Gegenwart.

Das bedeutet, dass sich Deine Ausstrahlung und Präsenz geändert hat.

Denn der Augenkontakt findet immer im gegenwärtigen Moment statt – und ist auch ein wunderbares Werkzeug, um unserer Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu bringen – die ganze Tiefe des Lebens, die in diesem wunderbaren Moment stattfindet.

Übung 3: Mit Blickkontakt und Emotionen spielen

  • Habe jetzt die Absicht zu spielen. Wie eine Katze.
  • Halte wieder den Augenkontakt und stelle Dir vor, Du bist eine bestimmte Figur: Ein Schauspieler, Präsident, Mafioso, Casanova, ein Boxer im Ring, ein Elefant, eine Schlange, ein Krokodil, eine kleine Katze….
  • Beobachte, was das mit der anderen Person macht: Blickt sie neugierig, nervös, eindringlich, ängstlich, freudig, verliebt? Blickt sie weg? Schaut sie dann wieder zu Dir?
  • Wenn Du ein Vorbild im Leben hast, stell Dir vor, Du wärst Er oder Sie in diesem Moment. Was macht das mit Dir? Und mit Deinem Gegenüber?
  • Probiere, wie weit Du gehen kannst, ohne zu sprechen.

Wenn Du diese Übung öfter machst, dann bist Du auf dem Weg, ein Meister im Flirten mit dem Augenkontakt zu werden.

Viel Spaß!!

Thomas Fuchs