Verliebt in dominante Mitbewohnerin

Dies ist eine Frage eines Lesers / einer Leserin.

Frage:

Hallo Thomas,

ich heiße X., bin neuer Käufer deiner e-Books (und, soweit ich bis jetzt schon gelesen habe, auch sehr zufrieden), und habe ein klitze kleines Problem …

Ausgangssituation:

Ich habe eine neue Mitbewohnerin in unserer WG. (die teile ich mit noch einem jüngeren Mitbewohner, der seit einem halben Jahr in der WG lebt – wir verstehen uns gut).

Bis vor wenigen Wochen kam eine Beziehung zwischen einer WG Mitbewohnerin und mich für mich nicht in Frage (hatte keine Lust auf den ständigen Kontakt, falls es nicht funktioniert hätte). Diese Einsicht verschwindet aber zur Zeit 😉 .

Sie hat einen liebevollen, aber dominanten Charakter. Also sie versucht zu dominieren – müsste aber zum Beispiel weinen, wenn sie einen ausgesetzten Hund sehen würde.

Gut sieht sie auch aus & sie hat einen Freund, der eigentlich nur lieb und nett ist. Er kann sich meines Erachtens nicht durchsetzten und versucht jeder Meinungsverschiedenheit aus dem Weg zu gehen. Sie sind aber schon länger zusammen (9 Monate).

Dominante Frau?

Eine dominante Frau ist reizvoll für viele Männer

Jetzige Situation:

So viel Kontakt hatte ich zu ihr noch nicht, da ich wegen Job, Urlaub und ihren Prüfungen nicht so viel Zeit hatte mich mit ihr zu unterhalten.

Bis jetzt versuche ich eher so auf Abstand zu bleiben um bloß nicht in diese „guter Freund“ Schublade gesteckt zu werden. Hm… eigentlich doch nicht und es fällt mir immer schwerer dieses Ziel mir vor Augen zu halten.

Sie fasziniert mich irgendwie, weil ich noch nie jemanden getroffen habe, der so ist wie sie.

Ich versuche aber mit ihr in einer „du bist mir eigentlich egal“ Haltung zu kommunizieren. Auf diesem Level verstehen wir uns ganz gut.

Fragen:

Denkst du, dass ich aus der „du bist mein Mitbewohner“ bzw. „du bist ein guter Freund“ – Schublade noch herauskomme und wie soll ich das anstellen?

Ihre Lieblingsblume mitbringen wenn ich aus dem Urlaub wiederkomme und ihr sagen

  • „hey für eine postkarte hat es nicht mehr gereicht (die hat sie eigentlich eingefordert) aber ich dachte, dass du dich über eine Orchidee (ihre Lieblingsblume – wenn dann aber eine kleine) als Mitbringsel mehr freuen würdest“?

Wenn sie mich fragt, dass ich mich bei ihr melden soll, bei nem Thema was gar nicht sooo wichtig ist (zB den Mietvertrag). Soll ich es tun, oder wäre das eher so ein „einknicken“?

Liebe Grüße

X.

Antwort:

Hallo X,

hier meine Antwort:

1) Eine Beziehung mit einer Mitbewohnerin ist aus folgendem Grund „kritisch“:

Man sieht sich jeden Tag, wie Du schon erkannt hast.

Dies ist ungefähr wie das sofortige Zusammenziehen eines Pärchens nach dem Kennenlernen. Eine harte Belastungsprobe. Und wenn es nicht funktioniert, ist die beste Lösung in der Regel, auseinanderzuziehen.

In Deinem Fall wohnt sogar noch ein Dritter mit dort – die Versuchung ist groß, diesen dann als „Knautschzone“ zu benutzen für eventuelle oder alltägliche Streitigkeiten.

Natürlich kann es aber auch funktionieren.

Verliebt in Mitbewohnerin

Verliebt in Mitbewohnerin - gibt es eine Chance?

2) Du schreibst, sie ist „dominant“ oder „versucht zu dominieren“.

Nun gibt es dort verschiedene Ausprägungen, vereinfacht ausgedrückt:

a) Sie verhält sich so, um sich selbst aufzuwerten und/oder Männer zu manipulieren, die darauf stehen.

b) Sie ist einfach ein bissl so, braucht dies aber nicht zur Bestätigung. Das heißt, sie hat die Eigenschaften eines Menschen mit hohem Selbstwertgefühl, was sich zum Beispiel im Mitgefühl, Respekt und Achtung alles Lebenden äußert.

Hier hast du zum Glück mit ziemlicher Sicherheit Typ b) vor dir. (Typ a ist sehr gefährlich)

Eine Beziehung mit Frauen Typ b) macht Sinn, ist aber ein ständiger (spielerischer) Machtkampf. Es wird sicher nicht langweilig, aber es ist nichts zum „“Ausruhen““. In der Regel richtig gut für Sex, und als Langzeitbeziehung anstrengend.

3) Sie hat einen Freund, der sich ihr unterordnet. Dies ist in der Regel langweilig für Frauen (außer für wirklich dominant veranlagte, und die gibt es selten). Vermutlich liebt sie ihn aber auf ihre Weise.

Nun ist es möglich, dass sie

a) einen neuen Freund sucht
b) einen zweiten
c) etwas Abwechslung hin und wieder
d) einfach nur spielt, und gar nichts sucht

In jedem Falle gehe ich davon aus, dass sie einen Mann attraktiv fände, der STÄRKER ist als sie. Und der dürfte in unserer heutigen Gesellschaft schwer zu finden sein.

4) Du hast sehr wenig konkrete Beispiele geschrieben, deshalb kann ich über die „Freund“-Schublade nichts sagen. Nicht mal, ob du drin bist oder nicht. Dies ist nur ein Modell, die Wirklichkeit ist nicht schwarz-weiß.

Es ist auch nicht sinnvoll, sich über jedes kleine Detail Gedanken zu machen. Dies ist eher hinderlich, und wird dich blockieren, behindern und dich als unsicher verraten. Zumal, wenn man „aufeinander“ wohnt, kannst du kleine Schwächen nicht verstecken.

Der Alpha-Mann (mir gefällt übrigens dieses Wort nicht besonders) – würde er sich viele Gedanken über diese Kleinigkeiten machen?

  • Geschenk a oder b oder keins?
  • Oder ob er etwa „einknickt“ oder nicht?
  • Oder ob er in einer „Schublade“ gelandet ist, die es nicht einmal gibt, sondern die nur ein theoretisches Modell ist?

Natürlich nicht. Er würde die Frau verführen, wenn sie ihm gefällt, und sich aus einer Ablehnung nicht sonderlich viel machen.

Liebe Grüße

Thomas