Flirt am Arbeitsplatz

Um es vorauszuschicken: Ich bin kein Fan von Beziehungen, die sich am Arbeitsplatz ergeben und habe mich dort immer stark zurückgehalten. Damit meine ich jede Art von Beziehungen, inklusive One Night Stands.

Gründe dafür:

  • Überlege dir, ob du es wirklich verkraften könntest, deine Partnerin praktisch 24/7/365 zu sehen. Ich jedenfalls nicht.
  • Wenn etwas mit der Beziehung “schief geht”, dann wirkt sich das sowohl auf Arbeit als auch zu Hause aus. Du kannst deiner Partnerin nicht wirklich aus dem Weg gehen. Schlimmstenfalls bilden sich Fraktionen unter den Kollegen. Dann ist Arbeitsplatzwechsel oft die bessere Alternative …
  • Deine Arbeitsstelle ist sowas wie deine Existenzsicherung. Klar kannst du wechseln oder etwas anderes machen – aber das sollte nicht unter Druck erfolgen, sondern weil du es so willst.
  • Die Auserwählte kann (und wird oft) darüber erzählen. Klatsch und Tratsch breitet sich in Unternehmen meist noch schneller aus, als man denkt. So könnten auch deine männlichen Kollegen erfahren, wie du im Bett so bist. Und du wirst er Einzige sein, der nicht erfährt, dass sie es wissen …
  • Du bist praktisch immer “unter Kontrolle”. Ein Flirt mit einer anderen Kollegin? Registriert, diskutiert und ausgewertet.
  • Wenn du einen Korb bekommst, werden es schlimmstenfalls noch 500 weitere Leute wissen, die du täglich siehst.
  • Manche Unternehmen haben Richtlinien, die jede Art von “Anzüglichkeiten” am Arbeitsplatz unter Strafe stellen. Informiere dich.
Flirt am Arbeitsplatz

Sei vorsichtig beim Flirt am Arbeitsplatz!

Wenn sich doch mit einer direkten Arbeitskollegin “etwas entwickelt”, dann ist es besser den Arbeitsplatz zu wechseln. Dies gilt verschärft, wenn es sich um Chefin oder Unterstellte handelt.

Geht dann gar nichts am Arbeitsplatz?

Doch, natürlich. Ich wollte dich nur auf die Gefahren aufmerksam machen. Am Ende ist es deine Entscheidung.

Und:

  • Kein Problem sind in der Regel Leute, die sich nur flüchtig begegnen, zum Beispiel in Großkonzernen in der Kantine, weil sie in verschiedenen Abteilungen arbeiten.
  • Der Arbeitsplatz eignet sich vorzüglich zum Üben. Finde heraus, welches Verhalten deinerseits die meiste Anziehungskraft auf deine attraktiven Kolleginnen ausübt.

Und, zum Schluss, stelle dir die Frage:

„Bin ich wirklich auf das Arbeitsumfeld angewiesen, um Frauen kennenzulernen?“

Bist du es wirklich – nach allem was du schon gelernt hast und noch lernen wirst? Es gibt so viele attraktive und nette Frauen auf der Straße, im Bus, im Kaufhaus, im Park, in der Disco

Viel Spaß und sei wachsam

Thomas

Thomas Fuchs, Flirtcoach