Das Flirt-Dinner: Für eine Frau kochen?

Hey,

ist das nicht total pussy-mäßig, für eine Frau zu kochen? Und dazu noch unmännlich?

Ja. Und zwar genau dann, wenn du dir ständig Gedanken darüber machst, ob es vielleicht nicht männlich genug ist.

Ich finde, es ist eine wunderbare Gelegenheit Rapport aufzubauen und eine erotische Atmosphäre. Und es ist sogar irgendwie dominant: Du bestimmst, was gegessen wird.

Unter den folgender Voraussetzung: Du solltest Spaß am Kochen haben. Lerne Kochen nicht, um eine Frau damit zu beeindrucken. Aber wenn du dir für dich selbst manchmal ein Mahl zubereitest, warum nicht für jemand anderes?

Fotolia_24685834_XS

Tipps zum Kochen und drum herum:
  • Es gibt eine Menge Zutaten, denen aphrodisiakische Wirkung nachgesagt wird. Dies sind vor allem Gewürze wie Ingwer, Basilikum, Zimt, Nelken und Anis. Und Lebensmittel wie Auster, Kaviar, Eier, Nüsse … Sogar der Knoblauch zählt dazu – vorausgesetzt  dass beide ihn essen Zwinkerndes Smiley Ob das alles stimmt? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Aber ein Versuch kann nicht schaden.
  • Koche, was du selbst gern isst. Es geht hier vor allem darum, dass du selbst Spaß daran hast, denn das ist ansteckend. Wenn du etwas zubereitest, nur um deinem Gast einen Gefallen zu tun, dann kann das schnell eine peinliche Atmosphäre erzeugen. Keine Frau möchte sich irgendwie verpflichtet fühlen …
  • Mach dir keine Gedanken um irgendwelche Pannen. Sei lustig beim Kochen, sei “Fun”. Der Weg ist das Ziel. Wenn alles anbrennt, dann lacht gemeinsam darüber und bestellt euch ‘ne Pizza.
  • Lass deinen weiblichen Gast mit helfen! WTF? Ja, du hast richtig gehört. Frauen lieben es, so Dinge für dich zu tun. Dann nimmst du ihr außerdem das Gefühl, irgendwie in deiner Schuld zu stehen und gleichzeitig könnt ihr euch als Team testen. Das verpflichtet. Gib ihr die Möhren zum Schälen oder die Kartoffeln. Lass sie ein Soße zubereiten, während du das Hauptgericht machst. Das kann sehr lustig sein.
  • Alkohol? Ich würde nicht übertreiben, aber ein wenig lockert auf. Wein ist der Klassiker. Wenn du nur billigen Aldi-Wein da hast – kein Problem, serviere ihn spaßig, lasse sie vorkosten und lobe mit französischem Akzent den Jahrgang. Ich hatte dafür keine Weingläser und habe Kaffeepötte genommen. Wein aus Gläsern trinken kann ja jeder, aber meine Tassen waren viel origineller und so habe ich sie “verkauft”.

Und jetzt? Egal ob du dich beim nächsten Date entweder spaßig als 7-Sterne-Koch verkaufst oder die Süße einfach in deine Wohnung bestellst ohne etwas anzukündigen und ihr dann das Schälmesser in die Hand drückst:

Guten Appetit! Auch danach …

Thomas