Geschichten erzählen, die Dich attraktiv machen

Die Überschrift ist natürlich etwas übertrieben, denn keine Geschichte allein kann dich dauerhaft attraktiv für eine Frau machen. Aber sie kann sehr dabei unterstützen …

Geschichten kann nun jeder erzählen.

Wie aber erzählst du eine Geschichte, die deinen Wert in ihren Augen steigen lässt?

Frauen fühlen sich instinktiv von Männern mit hoher sozialer Stellung angezogen, dies entspricht dem so genannten „Alpha-Tier“ im früheren Rudel der Steinzeit.

Frauen mögen unter anderem folgende Eigenschaften an Männern:

  • innere Stärke
  • Humor
  • eine gelassene, entspannte Lebenseinstellung
  • freundliche Dominanz
  • Unabhängigkeit

… um nur einige zu nennen.

Du solltest diese Eigenschaften aber nicht direkt ansprechen. „Ich bin ein humorvoller Mensch“ ist … naja … wenig überzeugend. Viel besser ist, sie indirekt von unseren Qualitäten zu überzeugen und dazu kann uns das „Werkzeug“ des Geschichtenerzählens dienen.

Eine Geschichte die ich erzähle, weil ich sie selbst erlebt habe:

„Ich habe mit Inline-Skaten angefangen. Das war lustig, ich habe es eigentlich gelernt, weil man in Paris nicht joggen konnte – voll die Betonwüste.

Dabei habe ich mal meinen Laptop zerbrochen: Am Anfang war ich nämlich grottenschlecht und eine Gefahr für alle anderen. Ich war nur schnell, brauchte zum Bremsen aber immer einen Pfeiler, oder einen Fußgänger zum Festhalten.

Der Bildschirm war also hin, das sieht übrigens sehr schön aus: Ein Riss der immer breiter wird und in allen Regenbogenfarben schillert.

Jedenfalls, an diesem Punkt meines Lebens musste ich eine Entscheidung treffen. (bedeutungsschwer) Du kennst diese Punkte wo es zwei Wege gibt und man sich entscheiden muss …

Ich habe mich entschieden, nicht aufzuhören sondern die Hilfe anderer zu suchen, die sich damit auskennen: Es gibt dort, wo ich wohne eine wunderbare Skatingschule und ich habe dort so einen Kurs in einer Gruppe gemacht. …

Du kannst doch Inline-Skaten? Nein? … Nun, ich könnte dir einen Kurs geben. Das kostet allerdings etwas … :)“

Inline Skating Date

"Das ist ein Kurs, der kostet normalerweise 300 Euro. Für Dich nur 295"

Ich habe die Story am Anfang einfach so erzählt. Da sie gut kam, habe ich sie ausgebaut und auch mal analysiert, warum sie gut ankam:

  1. „Paris“: zeigt beiläufig, dass ich in Paris gewohnt habe = hohe soziale Stellung
  2. Humor: Ich nehme mich selbst nicht ganz ernst
  3. Ich bin sportlich und risikofreudig
  4. Ich suche auch mal die Hilfe anderer, wenn ich nicht weiterkomme = soziale Fähigkeiten
  5. Ich bin kreativ und schätze schöne Dinge (… Regenbogenfarben …)
  6. Die Geschichte ist quirlig (vermeide langweilige Geschichten!)
  7. Ich habe gleich einen Vorschlag für ein Date (Anmerkung: Natürlich werde ich ihr kein Geld abknöpfen für den „Kurs“, vielleicht ein Getränk danach, aber ich werde den „Preis“ für ein Date mit mir etwas hochtreiben)

Hinweis: Wenn es möglich ist, bevorzuge immer „Action“-Dates gegenüber Rede-Dates. Reden kann sie sowieso besser mit ihren Freundinnen.

Lass’ sie was erleben mit Dir.

Eine Sache, die sich auch gut in Geschichten macht ist ein Hinweis auf Frauen in deinem Leben:

„Ich kam also nach Hause nach diesem total verrückten Tag und traute meinen Augen nicht: Bei mir zu Hause brannte Licht! Ich rannte die Treppe hinauf und bemerkte dass es nach exotischen Gewürzen roch …

Es war meine Ex-Freundin, sie hatte ja noch den Schlüssel da wir uns im Guten getrennt hatten, und sie hatte thailändisch für mich gekocht … ich mag Leute die so kleine Dinge für mich tun, machst du auch so etwas?!“

Achtung, festhalten, jetzt kommt der berüchtigte Übungsteil:

Übung 1:

Liste die Pluspunkte auf, die diese Kurzgeschichte über den Erzähler aussagt und warum.

Je nach Situation solltest Du verschiedene Längen deiner Geschichte erzählen können: die Instant-Variante für flüchtige Straßenbekanntschaften, die mittlere für den Flirt im Zug … und den Extended Re-Mix für ruhige Dates im Park.

Übung 2:

  • Nimm’ eine Geschichte die Du erlebt hast, gestalte sie mit Hilfe der in diesem Kapitel gegebenen Hinweise so, dass sie ein vorteilhaftes Bild über dich sub-kommuniziert. (übertreibe dabei nicht, lass’ sie trotzdem natürlich klingen)
  • Erzähle diese Geschichte mindestens 3 Frauen. Teste ihre Reaktionen. Teste im Laufe der nächsten Wochen verschiedene Versionen deiner Geschichte.

Viel Erfolg!

Thomas