Flirt-Übung: Gespräche mit Fremden

Hey,

Ich erinnere ich mich da an so einen Abend, als ich auf einmal wieder ziemlich heftige Hemmungen hatte, einfach so auf die Straße zu gehen und die nächste Schönheit anzuquatschen.

Also ging ich zu Fuß von der Arbeit zurück und fing zunächst an, Männer nach der Uhrzeit zu fragen. Nach dem zehnten Mann fragte ich auch Frauen und zum Schluss richtig attraktive Frauen nach der Uhrzeit. Schließlich machte ich noch einen Scherz, indem ich sie korrigierte und meinte: „Deine Uhr geht falsch“ Von da an lief es wunderbar …

Flirtgespräch

"Ihre Uhr geht falsch. Sie sind bestimmt so eine Art Jet-Set-Geschäftsfrau, die ständig die Zeitzonen wechselt ..."

Hier ist also eine schöne und relativ einfache Übung:
  • Gehe hinaus auf die Straße.
  • Halte fremde Leute an, vor allem Frauen. Zum Anhalten kannst Du eine Hand seitlich raushalten, mit der Handfläche sichtbar nach vorn (die offene Handfläche signalisiert übrigens „Ich bin unbewaffnet“).
  • Frage jetzt harmlose Fragen:
    Wie spät ist es?
    Wo geht es zum Bahnhof?
    Wo kann ich hier Kondome kaufen? 🙂

    Konzentriere dich wieder vor allem auf attraktive Frauen, aber nicht nur.
  • Dann frage Mädels:
    „Wo kann ich in dieser Stadt heute Abend weggehen?“
    Überlege dir vorher, auf welche Art von Veranstaltung zu gehen willst, denn diese Frage wird kommen.
  • Wenn Du das kannst, dann leite ein mit:
    „Ihr seht aus, als würde dir gern tanzen/Party machen/Spaß haben. Wo kann man … „
  • Versuche, in jedem Fall zu einem Gespräch überzuleiten. Frage, wo sie herkommen, was sie denn heute Abend machen, wo sie diesen Pullover gekauft hat und so weiter. Versuche so lange im Gespräch zu bleiben wie Du Lust hast. Sei aber nicht böse, wenn sie weitergehen wollen oder „keinen Bock“ auf ein Gespräch haben.
  • Setze dir zum Ziel, pro Abend mindestens 15 Minuten im Gespräch zu sein, also z.B. 3x 5 Minuten. Wenn Du keine heißen Frauen findest, frag die Fischverkäuferin. Unterhalte dich notfalls über das Wetter.
    Diese Methode kannst Du übrigens immer anwenden, egal wo Du bist. Du stellst nur 100% “gesellschaftlich akzeptierte” verträgliche Fragen.

Viel Erfolg

Thomas