Beim Flirten ein Nein akzeptieren

Hey,

Thomas hier. Heute geht es mir um eine Eigenschaft, welche die Voraussetzung für Deinen Erfolg in allen Lebensbereichen ist.

Es geht um die Fähigkeit, ein „Nein“ zu akzeptieren. Dabei hilft es, wenn man selbst eine bestimmte innere Haltung hat, wie an diesem Beispiel von mir erklärt …

Eine ganz normale Alltagssituation: Winter, Schneefall, abends im Zug. Ich schlafe gerade vor mich hin. Plötzlich erscheint ein Engel neben mir, eine süße fast makellose und dazu noch sympathische Schönheit, und fragt „Ist der Platz noch frei?“. Sie hat auch so eine natürliche Ausstrahlung und ich bin innerlich tief berührt, reagiere aber nicht viel anders als bei einem anderen Menschen: Ich sage freundlich, dass der noch frei ist.

Dann mache ich erstmal nichts, sondern lehne mich wieder in meine Ecke und döse und beachte die liebreizende Neuangekommene nicht. Schließlich war ich gerade dabei zu schlafen und das ist zu wichtig, um es einfach so zu unterbrechen. Natürlich fühle ich die weibliche Energie neben mir, und das ist OK.

Anmerkung: Eine „aggressive“ Anmache aus dieser Nähe würde eher abschrecken.(dies ist anders als auf der Straße oder im Club!)

Sympathisches Lächeln

Ist der Platz noch frei?

Als ich nach einer Weile munter werde frage ich etwas Belangloses. So, wie ich jeden anderen Menschen fragen würde: „Hat der Zug hier noch viel Verspätung?“ „Nein, nur 5 Minuten“ „Das geht ja. Viele hatten zwischen 50 und 90 Minuten Verspätung.“

Anmerkung:

Es ist so gut wie egal, was du sagst.

Viel wichtiger ist, dass du dabei entspannt bist und Spaß an der Interaktion hast.

Sie hat schöne Augen und findet offenbar meine lässige Art gut und dass ich ihr direkt ins Gesicht schaue beim Reden. Ihr Buch sieht aus wie ein Reiseführer. Nun, vielleicht habe ich später Lust sie darauf anzusprechen und mein Verstand überlegt schon: „was weiter sagen?“. Aber da ich das merke, nehme ich den inneren Druck raus. Tief durchatmen und mich meinem Buch widmen, denn ich wollte eigentlich lesen und das ist für mich jetzt wichtig. In diesem Fall habe ich Zeit. 1,5 Stunden, glaube ich.

Tipps, falls du aufgeregt bist:
  • Überlege, was sie in deinen Augen würdig macht, sie anzusprechen. Ja –richtig gehört. Sie muss es sich „verdienen“.
  • Werde dir bewusst, dass du es selbst bist, der dich nervös oder aufgeregt macht, nicht deine Umwelt. Finde heraus wie genau du es schaffst, nervös oder aufgeregt zu sein: Vielleicht sagst du dir selbst irgendwelche Dinge oder malst dir irgendwelche Situationen aus. Dann überlege, ob diese Dinge oder Situationen wirklich sinnvoll und wahrscheinlich sind … meist sind sie es nicht.

Sie telefoniert mit jemandem, der sie abholen wird. Wahrscheinlich ihr Freund. Das ist egal, denn es wird sich sowieso herausstellen.

Schließlich schaut sie von ihrem Buch auf. Jetzt könnte man was sagen. Aber erstmal Zeit lassen, cool. Ich überlege ob „Sie“ oder „Du“. Schließlich sage ich:

  • „Gerade bei der Reisevorbereitung?“ (macht sich gut, weil es ein schönes Thema ist)
  • Ja!“
  • „Wo soll’s denn hingehen?“ (ich sage das alles locker und beiläufig, sehe ihr aber direkt in die Augen)
  • Australien. Da ist jetzt Sommer.“
  • „Wenn du ins Outback gehst, dann nimm … (ich habe den Satz angefangen, ohne zu wissen wie ich ihn zu Ende führe, sie merkt das und findet das amüsant) … so Campingzeugs mit und was zum Überleben.“

Anmerkung: Ein sinnloser Satz, aber wenn sie mich interessant findet, dann spielt das keine Rolle und sonst nützt mir auch der genialste Satz überhaupt nichts.

Sie grinst und sieht mir in die Augen. Jetzt führen wir ein Gespräch über Reisen und Hobbies. Schließlich sage ich:

  • „Du bist Studentin aus Leipzig“
  • „Nein, ich bin keine Studentin“
  • „Lass mich raten … Du arbeitest in einer Bank.“
  • „Nein … aber genauso schlimm. Ich bin bei einer Versicherung im Innendienst.“
  • „OK. Warum nicht.“

Anmerkung: Ich mache ihr weder Komplimente noch suche ich einen tollen Beruf für sie aus, ich strenge mich auch nicht besonders an – sondern ich sage genau, was ich denke. Aus dieser Nähe würde sie es geradezu körperlich merken wenn ich unnatürlich angespannt bin und das würde meine Attraktivität töten.

Jetzt ist das Gespräch angeregt, über Skaten, Reisen und meine Zeit im Ausland. Ich habe gerade mein Skript von meiner NLP-Ausbildung vor mir und lasse sie ein paar Übungen daraus machen. Da ist zum Beispiel ein Satz in dem das Wort „schlampig“ vorkommt. Sowas ist gut zum Auflockern, das Wort hat außerdem einen sexuellen Touch. Ich lasse sie herausfinden was in dem Satz fehlt.

Anmerkung:

Mache solche kleinen Spiele.

Gut sind jede Art von Psycho- oder „Liebes“-Tests (deshalb gibt es in Frauenzeitschriften so viele davon), aber auch ein ordinäres Kreuzworträtsel kann Spaß machen.

Ich erzähle ihr dann noch vom Ankern (eine NLP-Technik) und wie man damit mega-geile Gefühle in jemandem erzeugen kann. Wir sehen uns die ganze Zeit aus 30 cm Abstand ins Gesicht. Jetzt könnte ich sie ja als Versuchsobjekt dafür nehmen … wenn sie richtig aufgetaut ist … Das überlasse ich meinem Feeling.

Irgendwann gebe ich ihr die Hand und stelle mich vor. Sie drückt meine Hand sehr fest. Bombastisch.

Ich schlage ihr vor, diese Woche auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Sie meint was von „keine Zeit“.

Ich sage jetzt einfach ohne Drumherumreden „Gib mir mal deine Nummer.“ Sie sieht mir immer noch intensiv in die Augen und sagt mit fester Stimme „Nein“.

Sexy Gesicht

"Nein"

Aufgabe: Finde in solchen Situationen heraus, ob sie spielerisch „nein“ sagt oder ernsthaft. Im ersten Fall solltest du es weiter versuchen, aber im zweiten Fall akzeptieren.

Also ist es vielleicht ihr Freund, der sie abholt, und sie ist gerade nicht offen für ein Abenteuer. Ich frage diese Dinge nicht – niemals. Ich sage „OK“ und bleibe genauso locker. Die Unterhaltung geht weiter und die Spannung zwischen uns ist noch genauso da wie vorher.

Aber jetzt müsste sie sich schon anstrengen, um meine Telefonnummer zu bekommen … 😉

Wichtigster Tipp:

Sei unabhängig vom Ergebnis.

Gehe nicht mit irgendwelchen „Hoffnungen“ oder „Erwartungen“ dort rein, weder positiv noch negativ. Ein Flirt ist ein Spiel zwischen gleichberechtigten Partnern. Punkt.

Und eine sehr wirksame Übung: Wenn Du ein „Nein“ bekommst, bleibe danach noch eine Weile im Gespräch. Wenn du einen „Korb“ auf der Tanzfläche bekommst, tanze in der Nähe weiter und fühle dich gut dabei.

Viel Erfolg

Thomas