Das fehlende Puzzlestück für Deinen Flirterfolg

Vielleicht hast Du Dich schon einmal gefragt …

  • … was denn nun das EINE Ding ist, das wirklich Deinen Erfolg beim Flirten ausmacht?
  • Was ist die EINE Technik, Strategie, Übung … die wirklich den Unterschied macht?
  • Und wenn es denn dieses „Super-Tool“ gibt, wo finde ich es … und wie viele Wochen, Monate, Jahre brauche ich, um es zu lernen?

Keine Angst – es gibt wirklich etwas, das den Unterschied macht. Einen gewaltigen Unterschied, und zwar für alle Menschen.

Es ist allerdings keine Technik, Routine oder Strategie – denn all diese wirken bei verschiedenen Menschen so unterschiedlich, wie es Persönlichkeiten und Charaktere gibt.

Es ist auch keine Übung. Man kann diese Sache nicht einfach so lernen. Vielleicht musst Du Dein Leben umkrempeln, und selbst dann ist es immer noch nicht sicher, dass Du ES wirklich gefunden hast.

Andererseits ist dieser Unterschied von einem Moment zum nächsten erreichbar – genauer: in diesem Augenblick. Im Moment, indem Du das liest … in dem Augenblick, in dem Du mit einer schönen Frau sprichst … von einer Sekunde zur nächsten.

Es hat mit Deiner inneren Einstellung zu tun – mit Deiner Art, Dein Leben zu gestalten.

Stell Dir 3 verschiedene Fälle vor:

Fall 1:

Du hast selten Dates, und noch seltener Sex. Und das ist ein Problem für Dich. Denn wenn Du mal eine Frau kennenlernst, ist es sehr wichtig für Dich, dass es gut läuft … was aber leider ziemlich selten ist.

Und so wird es bei der nächsten Frau noch wichtiger … und Dein Frust steigt. Fühlt sich gruslig an, oder? :/

Fall 2:

Du lernst regelmäßig Frauen kennen – vielleicht hast Du die für Dich passenden Strategien und Techniken gefunden, oder auch ein gesundes Selbstbewusstsein beim Flirten entwickelt.

Und weil Du dran bleibst und regelmäßig raus gehst, schaffst Du es, immer einige Telefonnummer und Bekanntschaften in der Hinterhand zu haben. Falls mal ein Date „schiefgeht.“

Und genau das gibt Dir Selbstvertrauen. Du vertraust ein Stück weit in Deine Fähigkeiten, immer einen „Nachschub“ an flotten Mädels erobern zu können …

Fall 3:

Da ist dieses Projekt in Deinem Leben, das Dir Schwung und Motivation gibt. Natürlich gibt es Herausforderungen und Hindernisse, aber Du freust Dich, daran zu wachsen.

Und genauer gesehen, ist sogar „Dein Leben“ dieses Projekt … denn Du folgst Deinem inneren Wissen, dem Weg Deines Herzens.

  • Frauen? Ja, gern, wenn sie Deinen Weg ein Stück mitgehen will … oder einfach nur zum Spaß.
  • Sex? „Ja, wenn es sich auf dem Weg ergibt, sage ich nicht Nein.“
  • Dates? Ja … wenn ich Zeit habe, und wenn sie mir gefällt … vielleicht verliebe ich mich ja, oder es wird eine schöne Nacht.
Ich war in meinen ersten 15 Erwachsenen-Jahren Fall 1.

Ein schwieriger Fall, wirst Du vielleicht denken. Nun, das hängt von der Sichtweise ab …

  • Wäre es nicht so „schwierig“ gewesen, ich hätte wahrscheinlich niemals die Motivation gewonnen, mein Leben so entscheidend zu ändern.
  • Hätte ich mir nicht jeden Erfolg erkämpfen müssen – ich hätte vielleicht nicht gelernt zu kämpfen, und diese Ausdauer, diesen „Biss“ zu entwickeln, der mich letztendlich im Leben weiter gebracht hat.

Zwei Jahre, nachdem ich meinen ganzen Willen darauf richtete, das Thema „Frauen, Sex, Beziehung“ wirklich mal anzupacken und deshalb monstermäßig Pick Up trainierte – war ich Fall 2.

Flirterfolg

Flirterfolg – vielleicht ist das Dein Traum? 😉 Aber ist es Dein einziges Ziel?

Ich trainierte 4x pro Woche. Wenn ich gegen 20 Uhr von der Arbeit kam – schlafen, duschen, Espresso – raus. Manchmal startete ich um 22:30 Uhr. Samstags 8 Stunden, manchmal Sonntags.

Durch konstante Übung auf der Straße, in Kaufhäusern, Clubs und Stadtparks … war ich in der Lage, mein Telefonverzeichnis immer wieder neu zu füllen. Und, mit etwas mehr Anstrengung … auch meinen Terminplan regelmäßig mit Dates zu verzieren. Und schließlich – auch mein Bett mit Weiblichkeiten.

Fühlte ich mich gut?

Zeitweise ja, sogar hervorragend. Denn es war auch „hervor ragend“, was ich erreicht hatte.

Kaum ein anderer Mann konnte das so wie ich.

Jedenfalls keiner, den ich bis dahin kennengelernt hatte.

Jedoch, da war im Hintergrund … unbemerkt meist … diese stille Angst, diese Befürchtung, die sich jedoch nicht dauerhaft unterdrücken ließ:

  • Was, wenn ich mal nicht auf die Straße oder in Clubs gehen kann?
  • Wenn ich eine Weile krank wäre?
  • Oder, wenn mich einfach die Lust verlässt, ständig dort draußen herumzulaufen und neue Frauen anzusprechen? Was ja auch nerven kann …

Was dann? Beziehungen war auch keine Lösung, denn einer Beziehung konnte ich ja schlecht 10 Frauen in der Hinterhand haben – nur für den Fall, dass es schiefgeht.

Und ich habe am Ende wirklich die Lust am Flirten verloren …

Natürlich. Denn das war es, wovor ich Angst hatte. Und mich dieser Angst zu stellen, war gleichzeitig meine größte Chance zur Weiterentwicklung!

An diesem Punkt habe ich mich gefragt:

  • Ich bin doch „gut“, und habe Erfolg. Aber was fehlt?
  • Welches Loch will ich stopfen mit meiner Suche nach Erfolg, nach ständig neuen Bekanntschaften?
  • Was würde mich wirklich motivieren und meinem Leben tieferen Sinn geben?

Und ähnliche Fragen. Dies war kein „kurzer Prozess“. Es ging über viele Monate.

Ein Teil der Antwort ist das, was ich hier und jetzt tue: Das Coaching.

Das, was ich in dieser Zeit gelernt habe, und ständig dazulerne … an andere weitergeben. Dies ist weitaus befriedigender als alles „nur für mich“ zu tun.

Andere Dinge habe ich (wieder)-entdeckt: Kampfsport, meine E-Gitarre, ein Buch schreiben … vielleicht gehört dies alles oder einiges davon zu meinem Weg dazu. Ich werde es herausfinden.

Und es ist schön, wenn Frauen in mein Leben kommen. Sie kommen manchmal „einfach so“, mit Leichtigkeit, flirten mich an … oder eröffnen sogar das Gespräch.

Immer? Nein, nicht immer.

Ist es wichtig? Ich könnte nicht sagen, dass Sex und das Flirten unwichtig geworden sind.

Aber es ist macht nicht wirklich einen Unterschied, wenn mal keine Frau in meinem Telefonverzeichnis ist … Wenn ich mich neu verlieben würde, das würde vielleicht einen Unterschied machen. Und auch das darf passieren … wenn es passiert.

Ist mein Leben perfekt? Nein, absolut nicht. Aber ich habe mehr und mehr das Gefühl … auf dem Weg zu sein.

Und auch Frauen spüren das.

Warum habe ich „Fall 3“ so ausführlich beschrieben? Weil es die innere Einstellung ist, die sich wirklich um Größenordnungen von den anderen beiden abhebt.

Das, was den Unterschied macht.

Nicht, dass es schlecht wäre, Strategien, Methoden und Tricks zu lernen und zu üben. Überhaupt nicht. Es ist oft der erste Einstieg in das Thema, und ein wirklich sinnvoller.

Nur … bleib nicht ewig dort hängen … sondern geh weiter.

Entschließe Dich, DEINEN Weg zu gehen.

Alles Gute!

Thomas