Frau mit Hund ansprechen

  • Da ist diese aufreizend laszive Blonde mit der struppigen Töle, die Dir regelmäßig im Park begegnet …
  • oder diese langhaarige, langbeinige Brünette mit dem gepflegten Dobermann, die Du so gerne ansprechen möchtest …

… aber nur … WIE?

  • „Darf ich den mal streicheln“ ist Dir vielleicht zu albern, denn erstens „ausgelatscht“ und zweitens würdest Du lieber mit der Dame Streicheleinheiten austauschen.
  • „Schöner Hund?“ … oder gar „Nette Katze?“ … 🙂

Stopp!!! Ehe Du Dir jetzt endlos Dein Hirn zermarterst und letzten Endes wieder vorbei gehst und denkst „Sch… ich habe versagt“ …

Eine Frau mit Hund anzusprechen ist nicht anders als jede x-beliebige Dame im Einkaufszentrum oder auf der Straße.

Wenn Du meinen Blog öfter als nur Weihnachten liest, wirst Du dieses offene Geheimnis kennen:

„Der Spruch ist egal. Es ist Deine Ausstrahlung, die den Unterschied macht.“

  • Schau ihr in die Augen. Vielleicht setzt Du Deinen Flirtblick auf.
  • Teste, ob sich ein Lächeln zwischen Euch entwickelt.
  • Oder fühle einfach, wie sich schon ohne Worte diese vorfreudige Spannung zwischen Euch entwickelt – im Bruchteil einer Sekunde.

Jetzt habe ich Deine Frage aber immer noch nicht beantwortet: Wie ansprechen?

Frau mit Hund bietet Dir darüber hinaus einige echte Vorteile:

1. Neben all den anderen Möglichkeiten (indirekt, direkt, Kompliment), die Du sowieso schon hast, bietet sich ihr Hund als idealer Gesprächseinstieg an.

Hab hier keine Hemmungen vor Standard-Openings – siehe oben. (mit der „Katze“ etwas vorsichtiger ;)) Wenn Anziehungskraft da ist, Neugier oder Interesse … macht der Opener keinen fühlbaren Unterschied.

2. Frau auf dem Hundespaziergang hat im Durchschnitt mehr Zeit und Muße, als Durchschnittsfrau auf der Straße.

Und wenn nicht, dann wird Struppi schon seine Zeit einfordern.

3. Du hast ein Thema für sofortigen Rapport.

  • Hund streicheln schafft Verbindung – wenn der Vierbeiner Dich mag.
  • Ich hatte als Kind einen Hund und erzähle manchmal vom Wurf übermütiger junger Dackel, welche die Tapete in Streifen von der Wand gefressen haben und die unmöglich wieder einzufangen waren, wenn man sie versehentlich freigelassen hatte.
  • Wenn Du niemals einen Hund hattest, dann hast Du mit Sicherheit eine spritzige Story auf Lager über einen Hund, den Du kennst.
Frau mit Hund ansprechen ...

Frau mit Hund ansprechen: Wenn der Vierbeiner Dich auch mag, dann hast Du schon einen Stein im Brett

Andere Gesprächseinstiege:

  • „Was ist das denn für eine Rasse?“
  • Du: „Ist das ein / Sieht aus wie ein … Dackel, Yorkshire Terrier, Dalmatiner …“
         Sie: „Nein, das ist ein irischer Nachtschatten-Hütehund“
         Du: „Um ehrlich zu sein … ich kenne mich mit Hunderassen überhaupt nicht aus. Genaugenommen bin ich wahrscheinlich der Mensch, der sich in dieser Stadt mit Hunderassen am wenigsten auskennt. – Ich bin übrigens Thomas“ (hältst ihr die Hand hin)
  • (mit frech-charmanter Ausstrahlung) „Verzeihung … aber ihr Kleid sieht toll aus … und passt in der Farbe so gut zum Hund … jetzt bin ich neugierig: Was war eher da, Kleid oder Struppi?“

Danach machst Du normal weiter – je nachdem, was Du für ein Typ bist: frech-humorvoll oder baust mit sanfter Stimme Rapport auf.

Achtung: Die ersten beiden Opener sind voll indirekt. Du solltest hier nicht ewig beim Hund bleiben – denn schließlich willst Du ja in erster Linie nicht Schnuffi kennenlernen, sondern Frauchen …

  • Du kannst zum Beispiel fragen, wer von beiden schneller rennen kann … so testest Du, ob sie sportlich ist.
  • „Schläft der mit im Bett“ ist eine etwas frechere Überleitung.
Nutze die Vorteile, die Dir eine Frau mit Hund bietet … spring über Deinen Schatten und tu es einfach!

Thomas