In die beste Freundin verliebt

  • Da ist dieses Gefühl … Du trägst es schon eine Weile in Dir …
  • Ihr wart doch so vertraut miteinander … aber was ist jetzt los? Warum siehst Du sie mit anderen Augen?
  • Tausendmal berührt, nichts passiert … und jetzt??

Vielleicht hast Du Dich schon mal in eine Freundin verliebt – so oder auf andere Weise, und hast keinen Plan, wie Du damit umgehen sollst.

Und das ist völlig normal, denn es gibt in so einer Situation widerstrebende Gefühle! Erkenne sie an.

Vielleicht ist da

  • auf der einen Seite eine Stimme, die sagt: Ich will die Freundschaft behalten. Ich will diese Vertrautheit weiter genießen, diese Sicherheit … ihr alles erzählen zu können.
  • Auf der anderen Seite dieser Teil von Dir, der Deine neuen Gefühle für Sie erblühen lassen möchte, dies ausleben … alles riskieren …

Und das ist gar nicht so falsch.

Denn wenn du jetzt auf die Beziehungsebene möchtest, dann musst du bereit sein, etwas zu riskieren – nämlich eure Freundschaft.

Partnerschaft/Sexualität ist eine höhere Ebene der Beziehung (man spricht nicht umsonst von “mehr”) und in der Lage die darunter liegende Ebene “Freundschaft” zu zerstören – im Extremfall.

„Danach“ ist alles anders, und:

Du musst bereit sein, Eure Freundschaft zu riskieren. Ohne Wenn und Aber.

Du musst auf jeden Fall die Komfortzone Eurer Freundschaft verlassen. Und das fühlt sich nicht nur gut an. Akzeptiere alles, auch Deine Verlustangst in dieser Situation.

Nun fragst Du Dich vielleicht: Aber wie sage ich es ihr?

Meine Antwort ist: Gar nicht.

Sie hat es sowieso gemerkt, denn mit Sicherheit verhältst Du Dich anders … hast eine andere Ausstrahlung, wenn Du mit ihr zusammen bist.

Denn wenn Du mit ihr über Deine neuen Gefühle sprichst, dann bringst Du sie in eine ziemlich blöde Situation! Besonders, wenn sie Deine Gefühle nicht erwidert:

  • Sie möchte gern den Freund in Dir behalten. Den guten Kumpel, mit dem sie „über alles“ reden kann, mit dem sie sich wohlfühlt.
  • Sie würde vielleicht sogar schwindeln, um Dich als Freund zu behalten … eine Zeitlang.
  • Selbst wenn sie so ähnlich fühlt wie Du – dann nimmst Du diesem zarten Pflänzchen, das sich hier entwickeln kann, den wichtigsten Nährstoff: nämlich die Chance, auf natürliche, spielerische Weise zu wachsen … sich in Wind und Wetter zu erproben.
  • … und Du gibst damit die Verantwortung an Sie ab. „Hier hast Du mich … Bumm. Nun sieh mal, wie Du damit klarkommst.“

Dies gilt übrigens für jeden Flirt.

In die beste Freundin verliebt

In die beste Freundin verliebt ... soll ich es ihr sagen?

Damit will nicht nicht sagen, dass es falsch ist, über Deine Gefühle zu sprechen. Wenn sie Dich fragt, dann würde ich es ihr erzählen, aber nicht mit „Schwere“, sondern mit Leichtigkeit und Verspieltheit.

Nicht „ich kann ohne Deine Liebe nicht leben“ – sondern

  • „ich bin gespannt, was sich da entwickelt …“
  • „ich hab mich manchmal gefragt, wie es wäre, wenn wir zusammen leben würden … wir würden ein Haus in den Bergen haben … 7 Kinder, und einen großen Fernsehapparat … ;-)“ Du kannst es auch romantisch machen, so dass sie ebenfalls in Schwärmen kommt. Mach ein Rollenspiel draus!
  • „Ich hab mich in Dich verknallt. Kannst Du kochen?“ 😉

Je nach Deinem und Ihrem Temperament.

Es gibt hier keine Standard-Lösung (die gibt es bei beim Thema Flirt-Beziehung-Liebe sowieso nie), und erst recht nicht, wenn noch eine gute Freunschaft im Spiel ist.

Ich möchte Dich nur gewarnt haben – von allein damit herauszurücken ist meist keine gute Idee.

Nun wirst Du Dich fragen: Wie weiter?

Aktion statt Reden!

Plötzlich sein Verhalten zu ändern in einer Freundschaft ist nicht einfach, ich weiß … aber es ist der einzige sinnvolle Weg.

  • Lass es sich entwickeln. Fang unschuldig an zu flirten und schau, ob sie darauf eingeht. Wenn ja, ein bissl mehr … und zwar mit einer spielerischen Einstellung und aus einer Position der Ebenbürtigkeit. Auch SIE verpasst eventuell eine große Chance.
  • Lass die sexuelle Spannung, die Anziehungskraft zwischen Euch zu. Flirten, sie necken, spielerisch berühren … Vielleicht gibt es auch eine Situation, in der du einfach den Arm um sie legen kannst und sie küssen.
  • Wenn sie dich fragt, warum: Es ist Dir einfach so passiert, Du hast das gefühlt, Du musstest das einfach tun …
  • Vermeide jede Art von “ich muss … / ich will … / ich brauche” und so weiter. So, dass du dich jederzeit aus dem Spiel zurückziehen kannst auf die reine Freundschaftsebene.

Solange du innerlich vollkommen frei vom Ergebnis bist, kann nichts passieren.

Normalerweise wirst du schnell erkennen, ob sie offen für „mehr“ ist oder nicht.

Wenn nicht, freue dich über die Freundschaft und vergiss das andere … egal wie schwer es ist.

Leicht gesagt … ? Aber wie erwähnt, es gibt keine Standard-Lösung.

Freue Dich, dass Du diese außergewöhnliche Erfahrung machen darfst – egal wie es ausgeht. Das hat nicht jeder im Leben!

Alles Gute für Euch!

Thomas