Flirten und Innere Einstellung

Nehmen wir an, Du willst einen Computer kaufen. Du wirst also Aktionen unternehmen: In einen Laden gehen, im Internet suchen, Angebote vergleichen. Du siehst das eine oder andere geile Teil und wägst ab: Gigahertz und superschnelle Grafik versus Preis.

Du fragst bei ein einigen Händlern an, aber zunächst bekommst du die Auskunft, dass der Computer in der Konfiguration wie du ihn haben willst und mit deinen Preisvorstellungen nicht am Lager ist.

  • Hast du nun Angst, dass du keinen PC mehr bekommen wirst?
  • Bist du durch die “Abfuhren” deprimiert und traust dich nicht mehr, weiter danach zu suchen?
  • Gibst du die Hoffnung auf und gehst ins Internet-Café?

Höchstwahrscheinlich nicht.

Vielleicht wirst du deine Ansprüche etwas herunterschrauben, aber deine Stimmung wird sich nicht für längere Zeit zum Negativen verändern.

Warum? Es gibt sie einfach im Überfluss. Von jeder Zeitungsbeilage, jeder Preisvergleichsseite grinst dir ein Sonderangebot entgegen.

Du bist hier derjenige, der auswählt.

Und auch wenn du einen Verkäufer darauf ansprichst, wirst du dir weniger Gedanken machen als der Verkäufer. Du nimmst wahrscheinlich eine interessierte, aber coole und gelassene Haltung ein, während der Verkäufer sich Mühe gibt, dir  seine Ware zu verkaufen.

Jetzt wirst du dich fragen: Was hast dies mit Frauen ansprechen und Flirten zu tun?

Eine Sache trifft auf PCs wie auf Frauen zu: Es gibt sie im Überfluss. Wenn du mir nicht glaubst, dann gehe einfach mal in eine Einkaufspassage und überzeuge dich. 😉

(Männer natürlich auch – für die weiblichen Leser dieses Blogs)

Innere Einstellung: Mangel oder Überfluss?

Wird Deine innere Einstellung durch Mangel oder Überfluss bestimmt?

Nun kann es sein, dass du nicht diese interessiert-coole und gelassene Grundhaltung hast, wenn du dort draußen Frauen ansprichst. Wenn du zu der großen Mehrzahl von ca. 95% der Männer gehörst, dann hast du sie nicht, und du wirst gerade deshalb nervös, unnatürlich oder ängstlich rüberkommen.

Das ist nicht deine “Schuld”, sondern praktisch das Ergebnis von Hunderttausenden von Jahren genetischer Konditionierung (siehe auch: Ansprechangst) plus deiner gesellschaftlichen Prägung als Heranwachsender in unserer Gesellschaft.

Du kannst diese Ansprechangst und Nervosität überwinden, wenn du dir ihrer Unsinnigkeit bewusst wirst. Es gibt einfach genug Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts – und Du hast die Möglichkeit sehr viele davon kennenzulernen.

Und wenn du nach 10 oder 100 Versuchen nicht zum Erfolg kommst, dann solltest du einfach deine Ansprüche überprüfen, ob sie realistisch sind. Und weitermachen.

Ich hoffe, ich habe dich zum Nachdenken angeregt …

Thomas