Kennenlernen im Internet – nur eine Illusion?

„Kann ich eine Frau durch Schreiben oder Chat im Internet kennenlernen?“

Lieber Leser,

ich bekomme oft solche und ähnliche Fragen:

„Ich habe eine junge Dame im Internet gesehen, die laut ihrem Profil sogar in meiner Nähe wohnt. Ich habe sie angeschrieben und sie hat mir auch geantwortet.
Wie soll ich weiter vorgehen:

  • gleich nach einem Treffen fragen oder
  • sollte man sich erst über das Internet kennenlernen? Ich möchte sie nicht überfallen …
  • Wenn ja, kannst Du mir eine gute Methode verraten, jemandem im Internet ein Treffen vorzuschlagen?“

Da diese Fragen so häufig sind, schreibe ich jetzt einen Artikel dazu.

Zuerst aber die Antwort auf die in der Überschrift genannte Frage. Sie lautet:

„Nein“.

Ich werde das im Folgenden begründen und Dir Alternativen aufzeigen.

Ich hatte in früheren Zeiten ca. 300 Blind Dates und Internet Dates. Neben allen Unterschieden, Erfolgen und Misserfolgen fiel mir eine Sache mehr als alles andere auf, die für ALLE Treffen zutraf:

Nach dem persönlichen Treffen war etwas grundsätzlich anders als vorher. Immer.

Man könnte sogar für die Mehrzahl der Fälle sagen:

Nichts war nach dem Treffen mehr wie vorher.

Dies begann oft schon mit der ersten Begegnung, dem ersten Augenblick.

Und es betraf keine Details wie Gesprächsthemen, Umgangston oder Häufigkeit im Chat.
Sondern:

Es gab eine grundlegende Änderung in unserer gefühlten Beziehung zueinander.

Die zweite grundlegende Erkenntnis, die ich gewonnen habe, ist:

Die Art der Veränderung der Beziehung zwischen den Rendevous-Partnern ist nicht vorhersagbar.

  • Ich habe unter anderem folgende Dinge erlebt:
  • Ich habe mich in die Frau verliebt, sie aber nicht in mich. Die Kommunikation war danach schnell beendet.
  • Die Frau hat sich in mich verliebt, ich aber nicht in sie. Die Kommunikation war danach beendet.
  • Ich fand die Frau attraktiv, sie mich aber nicht. Game over.
  • Sie fand mich attraktiv, ich sie nicht. Game over.
  • Niemand fand den anderen besonders attraktiv oder hat sich verliebt.
  • Wir fanden uns beide attraktiv und fingen eine Beziehung an.

Den Fall, dass wir uns beide ineinander verliebt hätten, habe ich persönlich nicht erlebt. Nun wirst Du sagen: Wenn der letzte Fall auch eingetreten ist, dann ist es ja nützlich, denn Du (Thomas) hast ja vielleicht die Frau Deines Lebens gefunden.

Kennenlernen im Internet

Sich kennenlernen im Internet - nur eine Illusion?

Zugegeben, theoretisch wäre das auch möglich gewesen, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit. In diesem Fall war es so, dass ich während unserer Beziehung nach und nach entdeckte, dass das Bild, das ich mir von dieser Frau während unserer Online-Kommunikation gemacht hatte … also, dass dieses Bild nicht stimmte.

(Wir hatten vorher ein paar Monate lang E-Mails ausgetauscht.) Und mit Sicherheit hatte sie mit mir eine ähnliche Erfahrung.

Nun, die Erfahrung, die ich gemacht habe, war nicht unbedingt schön. Aber sie war lehrreich, und damit positiv – wie übrigens jede Erfahrung.

Und ich sage ausdrücklich nicht, dass es nicht möglich ist, im Internet seinen Traumpartner zu finden. Oder zumindest jemanden, mit dem man ziemlich gut klar kommt.

Wenn man(n) bestimmte Regeln beachtet. Ich komme weiter unten auf diese Regeln zu sprechen.

Zunächst jedoch drängte sich mir die Frage auf:

Warum zerplatzen die „rosaroten Blütenblätter“ im Augenblick des wirklichen Treffens für gewöhnlich wie Seifenblasen … und machen einer leeren, dumpfen Ernüchterung Platz?

Und dies gilt umso mehr, je länger und je intensiver man sich vorher geschrieben hat?

Dazu muss man einige grundlegende Eigenschaften der menschlichen Psyche verstehen:

  • Wir Menschen suchen nicht nur nach dem Glück, wir neigen auch dazu, es außerhalb von uns zu suchen: In einer anderen Person. Diese Einstellung wird verstärkt durch bestimmte Klischees, Filme … und andere Faktoren in unserer Gesellschaft.
  • Wenn unser Gehirn nur beschränkte Informationen über etwas hat, dann ersetzt es automatisch die fehlenden Puzzleteile durch Annahmen. Wenn der Wunsch nach etwas sehr groß ist, dann wird die fehlende Information durch Wunschdenken ergänzt (anstelle von Realismus).
  • Die andere Person ist mit unserer Vorstellung von Traumpartner – Traumpartnerin in der Regel völlig überfordert …

Mit anderen Worten: Wir kennen die andere Person nur anhand ihrer Worte und Beschreibungen, bestenfalls noch von Bildern bzw. zusätzlich ihre Stimme. Wenn dies einigermaßen in unsere Vorstellung der Traumpartnerin hineinpasst, dann produzieren wir in unserem Kopf ein komplettes Traum-Bild der Person, in das wir uns dann verlieben!

Natürlich kann der oder die Andere diesem perfekten Bild nicht gerecht werden … und umgekehrt. Manchmal spielt man dann eine Zeitlang eine Rolle, um sich nicht von diesem schönen Bild verabschieden zu müssen, wie in meinem oben genannten Beispiel.

Wenn Du an Online-Dating glaubst, wirst Du an dieser Stelle entweder aufhören zu lesen oder Du wirst vielleicht einen saftigen Kommentar zu diesem Beitrag formulieren …

Wie auch immer, ich werde Dir jetzt sagen, wie es funktionieren kann.

Die Grundregeln sind extrem einfach:

1. So schnell wie möglich treffen.

Das klingt banal, aber es hilft ungemein, wenn Du Deine Kommunikation von Anfang an darauf ausrichtest. (Das gilt natürlich nur, wenn Du am Kennenlernen interessiert bist. Wenn Du nur aus Spaß an der Sache chattest, treffen diese Regeln für Dich natürlich nicht zu.)

Wie erreicht man(n) das nun aber? Soll ich sie bei jedem Kontakt nach einem Date fragen?? Natürlich nicht … Regel 2:

2. Mache ihr Lust auf ein Treffen mit Dir

Der Trick ist hierbei, dass die Frau selbst das Verlangen entwickelt, Dich live kennenzulernen. Sie muss wirklich „Bock“ darauf haben. Für uns Männer ist das eine größere Herausforderung als für Frauen, denn die Damen der Schöpfung sind vorsichtiger und zurückhaltender in Bezug auf ein Treffen.

Wie machst Du sie denn nun „heiß“ auf ein Rendezvous?

Das Zauberwort heißt hier: Flirten.

Viele der Techniken, die ich in den Hunderten von Artikeln auf diesem Blog beschreibe, kann man auch Online anwenden.

Unterschied: Du musst viel mehr, und manchmal ausschließlich mit Worten arbeiten. Hier sind ausnahmsweise Worte wichtig!

Ich werde die Flirt-Techniken nicht noch einmal im Detail erläutern, denn sie stehen anderswo auf diesem Blog ausführlich. Deshalb hier nur eine kurze Auswahl:

Frech und witzig

Innere Einstellung:

  • „Ich mag dich, deshalb teste ich dich ein wenig“

Beispiele:

  • Über ihr Bild / ihr Profil lästern, zB ob die Wohnungseinrichtung im Hintergrund wirklich ihr Ernst ist …
  • „Sag mal, kann man mit Dir auch andere Dinge machen außer schreiben … oder blamiert man sich mit Dir einer vornehmen Bar …“
  • „Wirst Du schnell betrunken?“
  • „Bist Du im richtigen Leben auch so albern / ernst?“
  • „Das glaube ich nicht … ich denke, ich werde Dir nicht mehr schreiben …“
  • „Wenn Du jetzt geschwindelt hast, musst Du beim Treffen einen ausgeben …“

Wie gesehen: Das Prinzip ist, sie liebevoll zu necken, sie herauszufordern, und ein Treffen indirekt zu erwähnen.
Weitere Beispiele findest Du wie gesagt hier im Blog.

Online kennenlernen

Online kennenlernen - Lachen verbindet!

Push-Pull

Innere Einstellung:

  • „Ich bin der Preis, den Du gewinnen kannst … Ich finde dein Profil interessant / dein Bild süß … aber ich werde herausfinden ob du auch wirklich interessant/humorvoll bist (oder eine Langweilerin)“ Natürlich schreibst Du das ihr nicht 😉

Beispiel:

  • „Ich muss Dir etwas gestehen …“ – „Ja?“ „Eigentlich stehe ich mehr auf freche Mädels, aber irgendwas an Dir hat mich neugierig auf Dich gemacht“ – Wenn sie Dir beweisen will, dass sie auch ein wenig „frech“ ist, bist Du auf dem richtigen Weg.

OK, Du verstehst das Prinzip.

Rapport

Wenn sie mehr ein schüchtern-verletzlicher Typ ist, dann setze die oben genannten „Werkzeuge“ vorsichtiger ein und gib ihr eher Sicherheit in Bezug auf ein Treffen. Dies machst Du durch Rapport. Ihr entdeckt Gemeinsamkeiten, schöne Gefühle und zeigst ihr, dass Du ungefährlich bist.

Achtung: Du musst Dich natürlich auch hier an ihre Persönlichkeit anpassen und darfst keinen meiner Ratschläge blind befolgen. Dies sind nur Beispiele.

Achtung 2: Wichtig ist immer eine Ausgewogenheit von

  • Sicherheit und
  • Anziehungskraft.

Entsprechend dem Typ der Kommunikationspartnerin und Deiner Erfahrung.

Achtung 3: Auch wenn Du „Techniken“ anwendest, solltest Deine Persönlichkeit nicht verbiegen. Beim Treffen, spätestens in einer Beziehung, musst Du Dich sowieso „outen“, d.h. zeigen, wie Du bist.

3. Wenn sie bereit für ein Treffen ist, mache es fest.

Du wirst es mit etwas Erfahrung merken. Sonst probiere einfach. Warte nicht zu lange. Faustregel: Nicht mehr als 3-5 Nachrichten, nicht mehr als insgesamt 1-2 A4-Seiten.

4. Wenn sie kein Treffen will, investiere keine weitere Energie.

Es gibt Mädels, die nur schreiben wollen. Akzeptiere das und suche Dir eine andere.

Viel Erfolg!

Thomas