Spontanes Date – oder lieber geplant?

Viele Männer zerbrechen sich den Kopf davor:

  • Wo gehe ich mit ihr hin? Und wo danach? Was könnte ihr denn gefallen?
  • Was erzähle ich? Wie „verkaufe“ ich mich? Wie stelle ich mich so dar, dass sie mich mag?
  • Was mache ich, wenn … wenn es gar schief geht?

Dies ist nicht „falsch“. Richtig oder falsch gibt es nicht.

Aber es kann ganz schön stressen!

Und was Du willst, ist vermutlich ein schönes, entspanntes Treffen. Das erreichst Du nicht mit der Frage „Mache ich alles richtig?“.

Ideal ist es, wenn ihr beide schon beim ersten Kontakt ein gemeinsames Hobby findet, und daraus eine Date-Idee. Gratulation in diesem Fall!

Andererseits wird es nicht immer passieren, dass Du sie im Supermarkt ansprichst mit „Wo ist der Parmesan“ und ihr Euch zum Spaghettikochen verabredet. Oder gleich zum nächsten Italiener geht, weil ihr den Käse nicht gefunden habt …

  • Du hast eine Frau kennengelernt, aber keine Ahnung, auf welche Freizeitaktivitäten sie steht? Ihre Nummer, aber keinen Plan?
  • Du hast absolut keinen Bock auf Vorbereitung oder Planung? Niemals?

Dann wird es jetzt Zeit, aus der Not eine Tugend zu machen.

Ein spontanes Date ausmachen

Erwecke schon beim ersten Kennenlernen (idealerweise noch vor dem Nummerntausch) den Eindruck, dass Du ein spontaner Typ bist.

Wenn Du sie ungeplant irgendwo angesprochen hast, ist das eine gute Basis – und es wäre eh nicht zielführend, sie jetzt zu einem 5-stündigen Opernbesuch mit anschließendem Diner einzuladen.

  • „Ich liebe spontane Aktionen … ich lasse mich manchmal einfach so vom Wind treiben und schaue, was das Leben bietet … und gerade habe ich Dich gesehen und dachte: Die musst Du einfach mal ansprechen …“ – Das Wording ist hier nicht so wichtig, sondern Deine generelle Einstellung als jemand, der offen ist und Spaß am Leben hat.
  • Teste sie: „Magst Du spontane Sachen?“ „Bist Du auch so eine offene, abenteuerlustige Person, mit der man Pferde stehlen kann?“

Spontanes Date

Du nimmst ihre Telefonnummer zum Beispiel so:

  • „Weißt Du was – ich will jetzt weiter – aber Du bist ein sehr interessanter Mensch, lass uns mal quatschen. Ich melde mich in den nächsten Wochen …“

Bei dieser Methode bist Du bewusst unverbindlich. Wichtig ist, zwar die Anziehungskraft zwischen Euch zuzulassen, aber „völlig unabhängig vom Ergebnis“ nur eine gute Zeit zu haben. Du lässt sie bewusst im Unklaren, ob und wann Du Dich meldest.

Wichtig: Diese Spontaneität plus Unabhängigkeit vom Ergebnis muss wirklich Deine innerste Einstellung sein – sonst wirkst Du unecht.

1-5 Tage später meldest Du Dich. Wenn ihr nur kurzen Kontakt hattet, am nächsten oder übernächsten Tag. Falls ihr schon eine halbe Stunde gequatscht habt und tiefen Rapport hattet, kannst Du etwas länger warten.

Wie melden? Wenn Du gerade gut drauf bist, rufe an. Sonst schreibe eine SMS.

Am Telefon

Am Phone eröffnest Du mit einem lockeren Satz. Vermeide es, „angestrengt über-kreativ“ zu sein – das ist ganz und gar nicht spontan.

Stelle Dich nicht umständlich vor, sondern kurz, locker – oder gar nicht. Ich sage meist nicht, wer ich bin – Sie sollte sich eh an mich erinnern.

  • „Ich wollte nur mal sehen, ob Du artig bist“
  • „Na, hast Du jetzt neue Schuhe?“ (wenn sie gerade shoppen war, als Du sie angesprochen hast)
  • „Ich bin auf dem Weg zum Waschsalon, und da habe ich an Dich gedacht“ 😉

Wenn ihr nur kurz gesprochen habt auf der Straße oder wo Du sie angesprochen hattest:

Mach ein bissl Rapport, damit sie sich mit Dir wohl fühlt. Dein Mindset sollte sein: „Ich unterhalte mich mit Dir, weil ich gerade Lust dazu habe“. Steuere NICHT auf ein Date hin. Das wäre nicht spontan. Halte diese Phase kurz (5-10 min max.)

Wenn sich aus dem Augenblick heraus eine Möglichkeit für eine Treffen ergibt, dann bleib locker: Stürze Dich NICHT wie ein Raubtier darauf, als hättest Du die ganze Zeit darauf gewartet. Sondern sage, dass Du Lust dazu hättest, es Dir mal überlegst … etc.

Am Schluss – kurz vor oder nach dem Verabschieden machst Du Deinen Vorschlag. Kurz und locker:

  • Ich bin am Sonntag in der Ausstellung XYZ, komm doch einfach mit.

Wenn sie direkt begeistert ist beim Anruf …

… dann mach sofort Deinen Vorschlag:

  • „Ich gehe nachher mit dem Hund raus, lass uns mit Schnuppi spazieren gehen und dabei quatschen.“
  • „Ich bin gerade in der Kneipe XY, da spielt ne richtig tolle Jazz-Band. Komm einfach vorbei.“

SMS

  • „Ich muss noch Brot holen, kommst Du mit?“
  • „Morgen 18 Uhr Turnschuhe kaufen?“ – Sie: „Bla, Bla, was soll ich da?“ – „Du bist meine Beraterin“
  • „15 Uhr Picknick auf der Wiese. Bring ne Decke mit.“

Witzig funktioniert gut – wenn es zu Dir passt.

Nun wirst Du vielleicht sagen:

Was, wenn sie nicht mitkommt?

Das kann öfter passieren. Hier ist es wichtig, Deinen Frame zu halten: Dir ist Dein spontanes, freies Leben wichtiger als der Fakt, ob sie mitkommt oder nicht. Und natürlich hast Du wichtigere Dinge zu tun, als auf ein Date zu drängeln.

  • Du wartest erst mal ab, ob sie sich wieder meldet.
  • Wenn nicht – es gibt andere Frauen. Wirklich.
  • Wenn ja – sei auf jeden Fall unberechenbar. Etabliere keine feste Frequenz oder Gewohnheit, ihr zu schreiben oder zu antworten. Schreib ihr dann, wann es Dir einfällt oder Du gerade Lust dazu hast. Sei sparsam damit. Melde Dich mal 5 Tage nicht – auch wenn sie schreibt oder anruft. Schreibe ihr nachts um 4, wenn Dir so ist.

Mache irgendwann (nicht gleich beim ersten Schriftwechsel oder Anruf) „aus dem Blauen heraus“ Deinen zweiten Vorschlag. Dieser sollte genauso spontan sein wie der erste.

Wenn sie auf Dich steht, dann wird sie sich anpassen. Eventuell wird sie andere Dinge absagen oder verschieben.

Dein Mindset ist in jedem Fall: „Ich leben mein Leben spontan und frei, aus dem Augenblick heraus. Wenn sie dazu gehören möchte, dann darf sie sich mir anschließen.“

Es ist wichtig, dass Du das hundertprozentig durchziehst!

Spontan sein

Beim „Date“

Ich habe das Wort in Anführungszeichen gesetzt, weil Du hier kein klassisches Date hast.

Also was – wenn ihr schließlich zusammen beim Einkaufen, Gassi gehen, oder wo auch immer seid?

Halte Deinen Frame! Das heißt, Du bleibst weiterhin der offene, spontane Typ.

  • Vielleicht fällt Dir ein, dass gerade irgendwo ein Konzert ist – in 30 Minuten, und Du nimmst sie mit.
  • Oder ihr schaut kurz in Deiner Lieblingskneipe vorbei.
  • Vielleicht bleibt ihr dort sogar eine Weile – aber nicht, weil es geplant ist. Sondern weil der Augenblick es so „will“, es sich gerade gut anfühlt. Wer weiß das vorher?
  • Verführe sie im Fahrstuhl, wenn Dir gerade so ist.

Probiere es einfach.

Schmeiß die ganze Planung und Überlegung weg, und schau, was passiert!

Lass Dich von Deinem Gefühl leiten, von Deiner Intuition.

Viel Spaß!

Thomas