Verliebt in Kollegin – was tun?

In letzter Zeit habe ich ein paar Fragen zu diesem Thema bekommen …

  • Ich bin in eine Kollegin verliebt … wir sind in der gleichen Abteilung … sie weiß überhaupt nichts davon … was soll ich tun?
  • Bei uns auf Arbeit ist so eine hübsche, nette Praktikantin … jedesmal wenn wir uns am Kopierer begegnen kriege ich Gänsehaut … wie komme ich zu nem Date?
  • Da ist diese Arbeitskollegin, mit der ich mir seit 2 Monaten jede Woche schreibe … mal macht sie mir Hoffnungen, dann erzählt sie von ihrem Ex … und ich komme nicht weiter!

Vorab: In diesem Artikel habe ich Dir gesagt, was beim Flirt am Arbeitsplatz zu beachten ist. Das heißt, ich werde diesen taktischen Kram hier nicht noch einmal wiederholen – Du hast hoffentlich meine Warnungen gelesen 😉

Regel Nummer 1: Stay Cool

Was in unseren Breiten als „Verliebtsein“ bezeichnet wird, hat oft eher einen Suchtcharakter. Wer denkt, einen anderen Menschen unbedingt zu brauchen, oder gar „haben zu wollen“, ist nicht verliebt … sondern abhängig. In diesem Fall fang bei Dir selbst an und frage Dich, was in Deinem eigenen Leben fehlt, um zufrieden zu sein auch OHNE diese Frau.

Und nimm die Sache nicht so ernst. Verliebt sein macht Spaß. Und flirten erst recht.

Also: Vergiss die Sache mit dem „brauchen“ ein für allemal. Für immer.

Und freu Dich an der Bereicherung, die dadurch entsteht, dass dieses weibliche Wesen ausgerechnet auf Deiner Arbeitsstelle ist. Sie könnte ja auch auf der anderen Seite der Erde sein – in Australien zum Beispiel.

Verliebt in Kollegin

Verliebt in Kollegin - nimm's leicht!

Und genieße das Kribbeln im Bauch! So lange es da ist. Denn es wird in jedem Fall auch wieder gehen. Spätestens wenn ihr länger verheiratet seid – falls es soweit kommt. 😉

Und vergiss auch jede Anhaftung an irgend ein „Resultat“, das sich entwickeln muss. Es muss überhaupt nichts. OK, verstanden?

Dies gilt übrigens für jeden Flirt.

So, was machen wir denn nun konkret?
Du willst sicher erst mal ein Treffen, oder?
Und das wahrscheinlich noch ohne jedes Risiko?

Nun, da sind wir schon wieder bei einer Sache, die nicht funktioniert … Sicherheit gibt es nicht.

Was funktioniert?

Die Ungewisstheit und das Risiko genießen, natürlich.

Und zurück zur Arbeit: Es gibt mit Sicherheit in Deinem Unternehmen ungeschriebene Regeln und Gesetze, „Sachzwänge“ und auch Kollegen, die tratschen und tuscheln. Würde mich wundern, wenn es nicht so wäre.

Regel Nummer 2: Diskretion

Je weniger die Kollegen mitkriegen, desto besser.

  • Blicke am Kopierer austauschen
  • sich E-Mails schreiben …

… ist dem offenen Flirt über den Essenstisch oder den Schreibtisch der Kollegen vorzuziehen. Oder gar beim Firmenausflug, der Weihnachtsfeier oder dem gemeinsamen Besäufnis …

Bedenke, dass Frauen viel mehr auf ihren „Ruf“ bedacht sein müssen als Männer:

  • Du als Mann könntest immer noch stolz sein auf Deine Eroberung(en) und von den Kollegen ein anerkennendes Schulterklopfen bekommen
  • Sie als Frau muss befürchten, als Flittchen abgestempelt zu werden

Ja, die Gesellschaft ist nun mal nicht gerecht. Und darunter leiden beide, Frauen und Männer.

Und die Anderen werden es sowieso merken. In einem Unternehmen ist es kaum möglich, dass ein Flirt unentdeckt bleibt. Die Kolleginnen und Kollegen lieben solche Abwechslungen, Klatsch und Tratsch.

Es sei denn, Du bist sehr geschickt. Und das solltest Du in den meisten Firmen sein.

Anmerkung: Das, was ich schreibe, gilt für typische sogenannte „seriöse“ Unternehmen. Wenn Du als Koch, Künstler oder Surflehrer arbeitest, sieht die Sache oft janz (!) anders aus.

1. Schritt: Interesse der Gegenseite testen

  • Flirte mit Deinen Augen und Deinem Körper: Der Augenaufschlag, die zufällige leichte Berührung am Oberarm, wenn es die Situation erlaubt … auch während ihr über etwas Sachliches redet. Du wirst merken, ob sie interessiert ist, ob sie Dir Flirtzeichen sendet, Deinen Augenkontakt erwidert … oder in selbst initiiert. Entwickle ein Gefühl dafür.
  • Rede über unverfängliche Dinge, die Du auch mit anderen Kollegen besprechen würdest.
  • Suche Orte wie Kaffeeautomaten, Kantine oder Kopierer – wo ihr euch zufällig oder spontan-geplant zu zweit treffen könnt. Dort kannst Du etwas persönlicher quatschen. Aber immer locker-flockig.

2. Schritt: Rapport

Dies ist nicht unbedingt ein separater „Schritt“. Ich finde, es sieht nur besser aus, wenn der Artikel ein wenig geordnet ist.

Tipp: Redet über Gefühle

Hier meine ich nicht, über Euer Gefühlsleben oder Eure Ex-Freund(innen)! Sondern eher so:

„Mann, jetzt Urlaub in der Karibik haben … auf einer Insel … das Wasser ist tiefblau und hat 27 Grad, es gibt Delphine … die Sonne brennt, aber im Schatten der Palmen ist es auszuhalten. Dann nach einem Tag auf dem Surfbrett einen kühlen Drink unter dem Sternenhimmel …“

Und so weiter. Tauscht Eure Fantasien aus!

Natürlich kannst Du auch über negative Gefühle Rapport erzeugen. Zum Beispiel die nervige Arbeit, den „unmöglichen“ Chef oder das neue Zeiterfassungssystem … Ich bin mir sicher, Du findest dazu Themen. Was dann passiert: Sie verbindet Deine Gegenwart mit „sich schlecht fühlen“. Nicht so toll …

Also: Kurz gemeinsam Frust ablassen kann erleichtern. Wechsle dann aber aktiv das Thema zum Positiven – siehe mein Beispiel oben. Denn Du ahnst es schon: Die Dame ankert dann die positiven Emotionen mit Deiner Person. Genial, oder?

Achtung: Zum Flirten gehört auch, Dich gelegentlich zurück zu nehmen – so, dass Sie Dich jagen muss. 😀 Das kann sehr subtil sein. Wenn Du nicht weißt, was ich meine, schau Dich einfach ein bissl mehr auf diesem Blog um.

3. Schritt: Grund für ein Date finden

Um das „lass uns bei Gelegenheit mal nen Kaffee trinken“ zu vermeiden, solltest Du mit ihr gemeinsam einen Aufhänger für Euer Treffen finden.

Finde heraus, was sie mag und was sie begeistert

Dies kannst Du völlig unverfänglich tun:

  • Frage nach ihren Hobbys, oder …
  • … nutze die Technik der Vorannahme: „Sie sehen ja auch ziemlich sportlich aus und braungebrannt (Kompliment) – gehen Sie öfter segeln?“ … Auch wenn sie nicht segelt, wird sie Dir vermutlich mitteilen, welchen Sport sie statt dessen gern tut. Und Du hast es locker-flockig rübergebracht.
  • Erzähle davon, was Du gern tust – von Deinen Hobbys und Leidenschaften. Wenn Du Dich öffnest, wird sie es auch tun. Jedenfalls bei Interesse.

Jetzt wirst Du Dich vielleicht fragen:

  • Muss ich denn nun einen Töpferkurs mitmachen?
  • Oder Reiten lernen?

Natürlich solltest Du dies nur tun, wenn Dich die Sache interessiert. Wenn Dir das Treffen keinen Spaß macht, dann geht es nach hinten los!

Es geht also darum, Gemeinsamkeiten zu finden.

In Kollegin verliebt

Oder …

Stecke sie mit Deinen Hobbys und Leidenschaften an

Du „verkaufst“ ihr das, was Du magst. Einfach indem Du mit Begeisterung davon erzählst. Versetze Dich dazu in diese Tätigkeit hinein – fühle die Freude beim Go-Kart-Fahren, Paddeln, Wasserski … während Du ihr davon erzählst.

Du wirst merken, ob ihre Augen leuchten … sie an Deinen Lippen hängt … oder sich zumindest aktiv am Gespräch beteiligt. Dies wird sie in der Regel nur tun, wenn sie Dich sympathisch findet – denn es geht ja hier um private Dinge, und sie muss sich nicht mit Dir darüber unterhalten.

Dies sind die zwei Möglichkeiten für einen sinnvollen Date-Vorschlag.

Natürlich könnt ihr auch „Kaffee trinken“. Nur ist dies eben ziemlich eindeutig – denn um „nur Kaffee zu trinken“ müsstet ihr das Haus nicht verlassen.

Übrigens könnt ihr euch ja wirklich am Kaffeeautomaten oder in der Kantine zu zweit treffen. Zufällig oder spontan-geplant. Dies ist dann die perfekte Möglichkeit für den Austausch – siehe oben.

4. Schritt …

Ja, dann schlag ihr einfach ein Treffen vor. Vielleicht versteht ihr euch ja wirklich gut … nach der Vorarbeit, die Du geleistet hast, ist das sogar ziemlich wahrscheinlich.

  • Denk auch weiterhin an Regel 1 und bleib locker.
  • Denk weiterhin an Regel 2 und bleibe diskret!

Der Rest ist wie bei jedem Flirt. Wenn ihr eine Beziehung anfangt, dann schau, ob Du mit der Arbeitsnähe klarkommst … oft ist ein Wechsel der Abteilung oder Firma sinnvoll.

Alles Gute und viel Spaß!

Thomas

Thomas Fuchs, Flirtcoach